Müde und nervös: Wie pflegende Angehörige Überlastung erkennen

+
Die Pflege von Angehörigen kann sehr anstrengend sein. Foto: Patrick Pleul

Einen Angehörigen zu pflegen, ist nicht nur körperlich anstrengend. Es kann auch zur seelischen Belastung werden. Wichtig ist es, die Anzeichen zu erkennen und entsprechend vorzusorgen.

Berlin (dpa/tmn) - Die Pflege von Angehörigen ist eine hohe körperliche Belastung. Nicht selten geht das mit Rückenschmerzen einher. Aber auch psychisch hinterlässt die Aufgabe Spuren. Um rechtzeitig gegensteuern zu können, muss man die Anzeichen einer Überlastung erst einmal erkennen.

Laut Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) kann sich Überlastung äußern durch: 

- chronische Müdigkeit, Energiemangel und Lustlosigkeit

- Nervosität, innere Unruhe und Angstgefühle

- Niedergeschlagenheit, Hoffnungslosigkeit, Gefühl innerer Leere, Freudlosigkeit, Gefühl der Wertlosigkeit, Gedanken der Sinnlosigkeit

- Gereiztheit, Ärger, Schuldgefühle und Schuldzuweisungen

- Schlafstörungen, Magen-Darm-Beschwerden, Kopf- oder Rückenschmerzen, Herzrasen - ohne eine körperliche Erkrankung zu haben.

Bemerkt man solche Anzeichen bei sich, sollte man sich Hilfe holen. Mögliche Anlaufstellen sind Beratungsstellen oder Pflegestützpunkte. Auf der Homepage des ZQP kann man entsprechende Angebote nach Postleitzahlen suchen.

Für die körperliche Belastung kann man mit Hilfsmitteln und rückengerechten Arbeitshöhen vorbeugen:

Wer seine Bewegungsabläufe im Voraus plant, vermeidet unnötige Wege und Belastungen. Darauf weist die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hin. Das heißt zum Beispiel, die für die Pflege benötigten Utensilien griffbereit hinzustellen. Aber auch dem Pflegebedürftigen die Schuhe etwa noch im Bett anzuziehen, statt ihn erst herauszuheben und sich dann bücken zu müssen.

Postleitzahlen-Suche

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.