Bahnstrecke gesperrt

Regionalzug fährt in Ziegenherde - auch eine Schnellbremsung hilft 14 Tieren nicht

Auch eine Schnellbremsung konnte 14 Ziegen nicht mehr retten. Die Tiere wurden von einem Regionalzug erfasst und getötet. 

Mühlheim an der Donau - In der Nähe von Mühlheim an der Donau (Bahnstrecke Tuttlingen-Ulm) erfasste am heutigen Mittwoch gegen 10 Uhr ein Regionalzug mehrere Ziegen - trotz einer eingeleiteten Schnellbremsung. Dabei wurden 14 Tiere getötet. 

Zwölf noch lebende bzw. verletzte Tiere der Herde konnten mittlerweile wieder eingefangen werden. Reisende im Zug wurden nach einer Mitteilung der Bundespolizeiinspektion Konstanz nicht verletzt, auch am Zug soll es keine Beschädigungen gegeben haben.

Ziegen verließen Gehege

Nach den bisherigen Ermittlungen hatten die Ziegen zuvor ihr umzäuntes Gehege verlassen. Wie es dazu kommen konnte, noch unklar. Der finanzielle Schaden für den Eigentümer der Ziegen liegt bei etwa 2.000 Euro. 

Die betroffene Bahnstrecke war 40 Minuten gesperrt.

Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Konstanz unter der Rufnummer 07531/ 1288-0 oder der kostenfreien Hotline unter 0800 6 888 000 entgegen.

Lesen Sie auch: Zug kracht in Auto - Fahrerin tot: Und es war nicht der erste tödliche Unfall an diesem Bahnübergang

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.