Saubere Stadt

Müll-Polizei in Wien: 5500 Strafen für Kippen und Kot

+
Achtlos weggeworfene Kippen können in Wien teuer werden. Foto: Tobias Hase

Die "Waste Watcher" in Wien schauen genau hin: Wer den Kot seines Hundes nicht entsorgt oder seine Zigarettenkippe auf den Boden wirft, muss zahlen. Die Aufpasser kommen gut an, auch wenn die Strafen jetzt deutlich steigen.

Wien (dpa) - Die langen blonden Locken verdecken fast die Aufschrift auf der Weste der hauptberuflichen Aufpasserin. "Waste Watcher" steht dort in Großbuchstaben. Diesmal ist die Angestellte der Stadt Wien bewusst nicht in Zivil unterwegs, um Müllsünder aufzuspüren.

"Die Uniform flößt schon mehr Respekt ein", so ihr Eindruck.

In Österreichs Hauptstadt achten rund 50 "Müll-Polizisten" darauf, dass niemand die Straßen und Parks verschmutzt. Besonders im Visier: Hundebesitzer und Raucher. Bisher müssen sie 36 Euro für das achtlose Wegschnippen einer Kippe oder das Nicht-Entsorgen eines Hundehaufens berappen. Der Landtag im von Rot-Grün regierten Wien beschloss am Freitag sogar eine Erhöhung der Strafe auf bis zu 90 Euro.

Auf der Streife mit ihrem Kollegen muss die "Waste Watcherin" nicht lange warten, bis die ersten Delikte passieren. "Sie wissen, warum wir Sie anhalten?", fragt ihr Kollege, ein 47-jähriger Müllsheriff, einen 20-Jährigen. "Ja", gibt der betreten zu - er hat eine Zigarette auf den Boden geworfen. "Das kostet in Wien 36 Euro." Eine Freundin fragt noch, ob man nicht eine Ausnahme machen könnte. "Das dürfen wir nicht", antwortet der Waste Watcher trocken. Der junge Mann muss erst Geld holen, der Personalausweis bleibt so lange bei der Müllpolizei. "Wir warten auf Sie."

5473 solcher Strafen wurden im vergangenen Jahr verhängt - fast tausend mehr als 2015. Am häufigsten erwischen die "Waste Watcher" Raucher, die ihre Zigarettenkippe nicht im Aschenbecher entsorgen. Aber auch stehen gelassene Einkaufswagen oder illegal abgelagerter Sperrmüll werden geahndet.

Doch die 1,8-Millionen-Metropole bestraft nicht nur. So sei in den vergangenen Jahren das Service-Angebot deutlich ausgebaut worden, erklärt Ulrike Volk von der zuständigen Abteilung der Stadtverwaltung. Eine App zeige eine Karte mit allen Hundekotbeutel-Spendern in der Umgebung oder gebe Tipps über die richtige Mülltrennung. Und auch die Aufklärung gehöre zu einer sauberen Stadt dazu, betont sie. Die jährliche Sauberkeitskampagne solle die Einwohner sensibilisieren.  

"Nimm ein Sackerl für mein Gackerl", der Spruch auf einem Plastiksack-Spender für das Entsorgen von Hundekot soll Herrchen und Frauchen an ihre Pflichten erinnern. Doch nur wenige Meter weiter liegen zwei Hundehaufen auf der Wiese. Der Kot, die "Waste Watcherin" nennt ihn "Hundstrümmerl", war vor neun Jahren der Grund, die Sauberkeits-Sheriffs ins Leben zu rufen. "Der erhobene Zeigefinger hat einfach nicht gefruchtet. Wir mussten stark durchgreifen", sagt Volk.

Im Schnitt kommen so 250 000 Euro im Jahr zusammen. Das Geld wird zweckgebunden verwendet: Die Stadt kauft neue Mülleimer oder stattet die fast 3500 Hundekotbeutel-Spender aus. Mit Erfolg: Österreichs Hauptstadt gilt als eine der saubersten Städte weltweit.

Das ist der Grund, weshalb sich auch andere Städte für die Müllstrategie interessieren. "Wir stehen vor denselben Problemen und Herausforderungen, da können wir voneinander lernen", erklärt Ulrike Volk. Die Idee der "Waste Watcher" etwa stammt aus Hamburg, wo die Müllsheriffs jedoch mittlerweile deutlich reduziert wurden. Dort war laut Stadt nur ein Ermahnen, aber kein Strafen erlaubt. Die Stadtverwaltung überlegt, das zu ändern. Die lustigen Sprüche auf Mülleimern sind eine Berliner Idee, die Wien übernommen hat.

Bei den Wienern kommen laut Meinungsumfragen die "Waste Watcher" gut an. Etwa 90 Prozent der Bewohner befürworten deren Arbeit. "Die meisten wollen, dass unsere Stadt sauber bleibt", sagt die "Waste Watcherin", die immer von "unserer Stadt" spricht. Sie ist seit dem Startschuss für die Truppe 2008 dabei.

"Ihr seid aber streng", sagt eine ältere Frau, die beobachtet, wie die Müll-Polizei die Quittung für den jungen Mann schreibt. "Aber ich finde es gut." Der junge Mann ist zurück, bezahlt die Strafe und erhält die Quittung. Dann folgt noch der unvermeidliche Rat: "Bitte nichts mehr auf den Boden werfen."

Novelle Reinhaltegesetz

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.