Kripo ermittelt

Münchner (42) will Efeu am Fenster zurechtschneiden - es kommt zur schrecklichen Todestragödie

+
Wurden dem Münchner zum Verhängnis: Efeutriebe an der Hauswand (Symbolbild).

Ein Münchner will das Efeu vor seinem Fenster zurückschneiden - mit tödlichen Folgen. Die Kripo München ermittelt.

München - Ein ungewöhnlicher und tragischer Fall beschäftigt die Kripo München seit Dienstagnachmittag. 

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei München wollte ein 43-jähriger Münchner die Efeu-Bepflanzung vor dem Fenster seiner Wohnung in Untersendling zurückschneiden. Die Wohnung befindet sich im dritten Stock.

München: Mann will Efeu am Fenster schneiden - dann passiert Unfassbares

Er öffnete das Fenster, beugte sich heraus und zog die Efeuranken zu sich, um sie abzuschneiden. Gegen 15.50 Uhr passierte dann das Unfassbare: Der Münchner verlor das Gleichgewicht und fiel aus dem Fenster drei Stockwerke und zehn Meter tief.

Beamte der Polizei München trafen als erste am Unfallort ein und versuchten den Mann zu reanimieren. Ein Notarzt rückte kurz darauf an und setzte die Reanimation fort. Allein vergebens.

Der 43-Jährige starb noch unter seinem Fenster. Die Kripo München ermittelt zum genauen Unfallhergang.

kmm

Lesen Sie auch Merkur.de*Auf Zugspitze über Höllental: Vater und Sohn rutschen auf Schneefeld aus - mit schlimmen Folgen

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.