Großeinsatz am Dienstagmorgen

Brand in München: Behörden lösten zwischenzeitlich KATWARN aus - Feuerwehr hat Details

Wegen eines Brandes in München hatten die Behörden über die Gefahrenwarn-App KATWARN am Dienstagmorgen Alarm ausgelöst. Das Feuer sorgte für Chaos im Berufsverkehr.

  • Aufregung am Dienstagmorgen in München.
  • Um 8.22 Uhr haben die Behörden KATWARN ausgelöst. Die Warnung wurde später aufgehoben.
  • Grund war ein Feuer im Tunnel Landshuter Allee.

Update 12.00 Uhr: Nach dem Großeinsatz Dienstagmorgen an der Landshuter Allee kommt es auch Stunden später zu Beeinträchtigungen im Münchner Verkehr. Auf dem Mittleren Ring kommt es weiterhin zu stockendem Verkehr.

Besonders der Abschnitt zwischen dem Landshuter Allee-Tunnel und der Anschlussstelle München-Sendling-Süd fließt der Verkehr noch nicht. Auch zwischen Laim und München-Sendling kommt es weiterhin zu Beeinträchtigungen, wie der ADAC berichtet.

In Ebersberg kam es ebenfalls zu einem Feuer-Drama. Das Ebersberger Waldmuseum stand in Vollbrand. Der Verlust des Museums wäre schlimm für die Kreisstadt.

In München ist es am Mittwochabend zu einem Brand in einem Wohnhaus gekommen. Ein gehbehinderter Mann konnte sich nicht mehr eigenständig retten. Ein Nachbar wurde zum Helden.

Lesen Sie auch: Im oberbayerischen Altötting ist in der Nacht zum Sonntag ein Energiesparwerk in Vollbrand geraten. Die vermutete Schadenshöhe raubt einem den Atem.*

Großeinsatz in München an Landshuter Allee: Fahrzeugausfälle und Behinderungen

Update 11.40 Uhr: Die MVG informiert weiterhin, dass es bei zahlreichen MVG-Buslinien in München wegen hohem Verkehrsaufkommen im Stadtgebiet zu starken Beeinträchtigungen kommt. Es ist mit Verspätungen sowie vereinzelten Fahrzeugausfällen und vorzeitigen Wendungen zu rechnen. 
Weiterhin gilt, man solle auf Lautsprecherdurchsagen und Lauftextanzeigen an den Haltestellen achten. Es soll mit längeren Reisezeiten gerechnet werden.

Die Polizei ermittelt gegen zwei junge Männer aus München. Sie sollen in einer internen Chatgruppe strafrechtliche Inhalte geteilt haben.

München: Nach Großeinsatz an Landshuter Allee - Verkehrsbedingte Behinderungen

+++ News zum Bayern-Wetter: Katwarn löst aus: Warnung vor Extremlage in Bayern - „Alarmstufe Rot“ in acht Landkreisen

Update 10.35 Uhr: Während die Verkehrslage in München weiter stark beeinträchtigt ist, meldet die MVG jetzt, dass es auch im öffentlichen Nahverkehr zu Behinderungen kommt. Betroffen sind die Buslinien 53, 62, 63, 144 und 153. Es ist mit erheblichen Verspätungen zu rechnen. Weiter heißt es, dass die Haltestellen Landshuter Allee, Schlörstraße und Donnersbergerstraße derzeit in beiden Richtungen nicht angefahren werden können. Auch die Haltestelle Schlörstraße kann in beiden Richtungen nicht angefahren werden.

Die MVG rechnet damit, dass die Behinderungen noch bis 11.00 Uhr andauern werden. Es wird gebeten, auf Lautsprecherdurchsagen und Lauftextinformationen an den Haltestellen zu achten.

Unterdessen hat sich ein Patient in einer Münchner Klinik mit einer Zigarette selbst angezündet - es kam zu einer Stichflamme. Eine für sich genommen harmlose Angelegenheit hat einen großen Eklat am Viktualienmarkt ausgelöst. Die Polizei München ermittelt.

München: Nach KATWARN-Meldung - Verkehr in München stark beeinträchtigt

Update 10.07 Uhr: Der Verkehr auf dem Mittleren Ring um München ist derweil fast komplett zum Erliegen gekommen. Auf dem Mittleren Ring in Richtung Norden staut sich der Verkehr zurück bis nach Obergiesing. Hier geht gar nichts mehr. 

In Richtung Süden entspannt sich die Lage. Hier ist der Tunnel auch schon wieder freigegeben.

Auch in Fürstenfeldbruck kam es zu einem Großeinsatz: Am Montagabend war es zu einem Brand in einem mehrgeschossigen Haus in der Buchenau in Fürstenfeldbruck gekommen. Eine Frau konnte nur noch tot geborgen werden.

Update 9.52 Uhr: Wie die Feuerwehr mitteilt, sind die Arbeiten am Landshuter Alle-Tunnel erledigt. Die Sperrung der Oströhre (Richtung Norden) bleibt allerdings bis auf Weiteres bestehen. Der Tunnel muss erst wieder von Experten untersucht und abgenommen werden, bevor er freigegeben werden kann.

München - Feuer: Behörden lösen KATWARN nach Brand aus - Röhre freigegeben

Update 9.20 Uhr: Neue Informationen: Die Feuerwehr teilt mit, dass die Weströhre im Landshuter Allee-Tunnel (Richtung Süden) wieder freigegeben ist. Der Verkehr fließe dort wieder. 

Update 8.40 Uhr: Wie die Feuerwehr jetzt mitteilt, sei das Feuer mittlerweile gelöscht. „Die Röhren sind vom Rauch befreit. Die Warnung für die Anwohner ist aufgehoben. Nachlöscharbeiten laufen, die Sperrung besteht weiterhin.“

KATWARN in München ausgelöst: Brand in Tunnel

Unsere Erstmeldung vom Dienstagmorgen:

Im Tunnel an der Landshuter Allee ist am Dienstagmorgen ein Brand ausgebrochen. Die Behörden haben um 8.22 Uhr KATWARN über die gleichnamige Gefahrenwarn-App ausgelöst. Die Bevölkerung wird angehalten, sofort Fenster und Türen zu schließen, Lüftungs- und Klimaanlagen abzuschalten. Zudem sollen Autofahrer den Bereich großräumig umfahren.

Ein Foto vom Einsatz-Ort.

Das Feuer ist zwar unter Kontrolle, jedoch gebe es starke Rauchentwicklung um den Tunnel sowie in Richtung Norden. In der KATWARN-Warnung ist von einem „Großbrand“ die Rede.

Nach ersten Informationen hatte mitten im morgendlichen Berufsverkehr auf dem Mittleren Ring ein Auto gebrannt. Nach Angaben der Feuerwehr auf Twitter gab es am Dienstag eine „massive Rauchentwicklung“. Ein Sprecher der Feuerwehr sprach von Chaos im Berufsverkehr. Verletzt worden sei nach ersten Erkenntnissen niemand.

Unten sehen Sie die Warnung im Wortlaut. 

Auch in Nürnberg wurde unlängst KATWARN ausgelöst.

KATWARN in München ausgelöst: Die Warnung im Wortlaut

Auf katwarn.de ist zu lesen:

Großbrand Landeshauptstadt München meldet: Warnung Großbrand. Gültig ab 17.12.2019, 08:22.

Feuer im Tunnel Landshuter Allee, Feuer in Gewalt, derzeit noch starke Rauchentwicklung um den Tunnel und in Richtung Norden 

Hinweise:

Bitte schließen Sie sofort Fenster und Türen. 

Schalten Sie Lüftungs- und Klimaanlagen ab. 

Autofahrer werden aufgefordert, den Bereich großräumig zu umfahren.

---

In München kam es mitten im Berufsverkehr in der Arnulfstraße zu einem Unfall. Ein Bierlaster hatte Ladung verloren.*

In München kam es am Montagabend zu einem großen Feuerwehreinsatz. Eine Wohnung stand in Flammen. Mehrere Menschen stürmten leicht bekleidet aus dem Mehrfamilienhaus.

In München kam es in einer Gaststätte in Thalkirchen zu einem Raubüberfall. Ein maskierter Mann forderte Bargeld und flüchtete mit der Beute. 

In Augsburg hat in der Nacht es auf dem Christkindlesmarkt gebrannt. Die Einsatzkräfte waren wegen der Explosionsgefahr in Lebensgefahr.

In Puchheim stand kürzlich eine Lagerhalle in Flammen, berichtet Merkur.de*. In der Hitze explodierten zahlreiche Reifen. Auch in Altenstadt im Landkreis Schongau brannte ein Heizkraftwerk. Eine riesige Menge Brennstoffe entzündete sich (Merkur.de*)

München leidet häufig an schlechter Luftqualität. Metereologe Jörg Kachelmann hat jetzt herausgefunden, dass diese sogar schlechter ist als im unter Bränden leidenden Australien. In Düsseldorf ist in der Nacht zum Freitag in einem Betten-Lager zu einer Explosion gekommen. Bei den Löschversuchen sind zwei Feuerwehrleute schwer verletzt worden.
*tz.de und Merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Achim Frank Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.