Ludwig-Maximilian-Universität

Studentin in München auf Uni-Toilette vergewaltigt

+
An der LMU in München kam es am zu einem sexuellen Übergriff auf eine 25-jährige Studentin.

München - Auf einer Universitätstoilette hat ein zunächst unbekannter Täter eine Studentin in München brutal vergewaltigt und erheblich verletzt.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, suchte die 25-Jährige am vergangenen Freitag die Damentoilette der Ludwig-Maximilian-Universität auf, als ihr ein unbekannter Mann folgte. Mit roher Gewalt öffnete er die Kabinentür, hinter der sich die junge Frau befand. Er forderte sie auf, sexuelle Handlungen an ihm vorzunehmen.

Die Studentin war wegen eines noch nicht verheilten Armbruchs zu schwach, um sich erfolgreich zu wehren. Um weitere Verletzungen zu vermeiden, ließ sie die sexuellen Handlungen über sich ergehen. Sie verletzte den Täter allerdings durch einen Biss in die Hand. Sie selbst erlitt Prellungen und Kratzwunden und zog sich erneut einen Armbruch zu. Der Täter flüchtete unerkannt, eine Fahndung verlief ergebnislos. Dem Opfer sagte er zuvor, er sei „Max, 20 Jahre, Student der Mathematik, zweites Semester“.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Merkur.de.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.