Kurioses Best-of

Uraltes Dokument aufgetaucht: Sprecher erinnert sich an bizarre U-Bahn-Funde seiner Karriere

+
In der Münchner U-Bahn kommt es immer wieder zu bizarren Entdeckungen (Symbolbild).

Kurioses Foto in der U-Bahn in München: Pendler wundern sich über einen Stepper, der sie auf ihrer Fahrt begleitete.

  • Absurder Fund in einer Münchner U-Bahn: Die MVG sucht auf Facebook den Besitzer eines Steppers.
  • Der entsprechende Schnappschuss wurde im Netz verbreitet, User stellen wilde Spekulationen an.
  • Ein MVG-Sprecher berichtet über weitere kuriose U-Bahn-Funde.

Update 13. November 2019: Der rechtmäßige Besitzer des Steppers hat sich noch immer nicht gemeldet. „Wenn ihn sechs Monate lang keiner abholt, werden wir ihn voraussichtlich versteigern“, sagt MVG-Sprecher Matthias Korte. Die nächste Versteigerung findet am 21. Oktober 2020 im MVG-Museum statt.

Korte war in seiner Laufbahn bereits mit einigen kuriosen U-Bahn-Funden konfrontiert. Der MVG-Sprecher nennt auf Anfrage sein Best-of: Mehrere Kinderwagen ohne Kind, eine Akupunktur-Puppe sowie ein Heiratskontrakt aus dem 19. Jahrhundert.

Schräges Foto aus Münchener U-Bahn - Greta Thunberg würde Bild wohl gefallen

Update 5. November 2019: Noch am Montagabend stand der unvermittelt in einer Münchner U-Bahn aufgetauchte Stepper (siehe Erstmeldung) „gebraucht, aber funktionstüchtig“ im Fundbüro der MVG. „Bisher hat sich niemand gemeldet“, sagte Sprecher Matthias Korte.

Unter dem Facebook-Post der MVG hat die Zahl der ungewöhnlichen Kommentare derweil zugenommen. Ein User bringt das ungewöhnliche Fundstück in Verbindung mit einer jungen Umweltaktivistin. „Greta (Thunberg) würde sich über diese Antriebsart sicher freuen“, schreibt er unter den U-Bahn-Schnappschuss.

Brutale U-Bahn-Attacke am Stachus: Eine Frau stürzte kopfüber eine Rolltreppe hinab, nachdem sie ein Unbekannter gestoßen hatte.

Absurdes Foto in Münchner U-Bahn aufgenommen - mit solch einem Gerät rechnet man dort nicht

Erstmeldung vom 4. November 2019: München - Eine skurrile Entdeckung, die die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) am Montagvormittag auf ihrer Facebook-Seite verbreitet hat, sollte gestressten Pendlern ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben. Das war im Vergleich zu den letzten Tagen eine nette Abwechslung. Zuerst entgleiste am Sendlinger Tor eine U-Bahn, dann mussten S-Bahn-Fahrer nach einer Stellwerksstörung abstruse „Umleitungsfahrten“ durch ihnen zuvor unbekannte Gegenden zurücklegen. Über beide Vorfälle hatte tz.de* ausführlich berichtet. Doch was hat es mit dem Mysterium in der Münchner U-Bahn auf sich?

München: Stepper in U-Bahn gesichtet - Facebook-User mit kreativen Vorschlägen

Das von der MVG verbreitete Foto wurde in einem U-Bahn-Zug aufgenommen. In der Mitte des Ganges hat ein Unbekannter einen Stepper platziert. Normalerweise hätte man das Sportgerät wohl eher in einem Fitnessstudio vermutet. Bei der MVG weiß man von einer groß angelegten Ertüchtigungskampagne nichts. „Hat von euch zufällig jemand einen Stepper in der U-Bahn vergessen“, will das Unternehmen von seinen Fahrgästen wissen. Der Besitzer wird dazu aufgerufen, sich im MVG-Fundbüro zu melden. Auch für den Münchner Verkehrsverbund ist der Stepper-Fund in der U-Bahn ein Mysterium. Das regt Pendler zu kreativen Ideen an. 

Skurriler Fund in Münchner U-Bahn: „Hat zufällig jemand von euch ...“

Unter dem Posting haben User bereits eifrig kommentiert. „Ich würde den da drin stehen lassen. Mal schauen, ob ihn jemand benutzt. Vielleicht eine neue Geschäftsidee“, schreibt ein Facebook-Fan. „Lasst ihn doch vom Laimer Platz bis Neuperlach Süd fahren. Workout time“, stimmt ein weiterer Userin zu.

Auch in der Social-Media-App Jodel sorgt der Stepper bereits für Aufregung. Wie ein Facebook-User anmerkt, wurde dort ein verräterisches Bild gepostet. Es zeigt eine junge Dame, die einen Parka mit üppigem Pelzkragen, schwarze Stiefel und eine dunkle Handtasche trägt. Zum Zeitpunkt der Aufnahme tobt sie sich auf dem Stepper aus - mitten in der U-Bahn.

Video: Neue U-Bahn-Linie in München - geplanter Streckenverlauf der U9

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.