Münchens letzte "Mondscheinsiedlung" wird legal

+
Ein Haus in einer nach dem Zweiten Weltkrieg illegal hochgezogene Siedlung in München.

München (dpa) - Die letzte nach dem Zweiten Weltkrieg illegal hochgezogene Siedlung in München wird nach fast 70 Jahren legalisiert. Der Planungsausschuss der bayerischen Landeshauptstadt hat eine sogenannte Außenbereichssatzung für die Siedlung "Am Dratfeld" beschlossen.

Das bestätigte ein Sprecher des Planungsreferates. Sobald der Beschluss vom Oberbürgermeister unterzeichnet und im Amtsblatt veröffentlicht wird, haben die Bewohner der zwölf Häuser dort nach Jahrzehnten Rechtssicherheit und die Gewissheit, dass sie dort bleiben dürfen. Nach Angaben des Referates ist das reine Formsache und wird etwa in ein bis zwei Monaten soweit sein.

"Am Dratfeld" ist die letzte von Münchens "Mondscheinsiedlungen", die in der Wohnungsnot nach dem Krieg ohne Baugenehmigung entstanden. "Die Siedlungen heißen Mondscheinsiedlungen, weil die Menschen sie dort nach der Arbeit, in der Nacht bei Mondschein, gebaut haben", sagt der Chef der SPD-Fraktion im Rathaus, Alexander Reissl, der sich seit Jahren für die Legalisierung der Siedlungen einsetzte. "Die Menschen haben da jahrzehntelang in der Angst gelebt, sie müssen da weg."

Mitteilung der SPD-Fraktion

Beschlussvorlage

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.