Auf dem Weg ins Krankenhaus

Trotz freier Bahn - Autofahrer behindert Rettungswagen über 20 Kilometer

+
Autofahrer hindert Rettungswagen 20 Kilometer am Überholen. Symbolbild

Immer wieder werden Einsatzkräfte bei ihrer Arbeit behindert. Ob beim Bilden von Rettungsgassen oder bei der Ersthilfe. Bei Münster gab es nun einen neuen Fall.

Münster - Auf einer Strecke von etwa 20 Kilometern soll ein Autofahrer im Münsterland einen mit Martinshorn und Blaulicht fahrenden Rettungswagen am Überholen gehindert haben. Darüber berichtet auch msl24.de*. Dabei kam es auf der Autobahn 43 zwischen Dülmen und Münster auch zu gefährlichen Situationen, wie die Polizei am Mittwoch zu dem Geschehen vom Dienstag mitteilte. Der Rettungswagen-Fahrer habe mehrfach stark abbremsen müssen, um nicht aufzufahren. 

Genügend Platz zum Ausweichen

Der Autofahrer sei auf der linken Spur weitergefahren, obwohl genügend Platz zum Ausweichen gewesen wäre. Am Autobahnkreuz Münster-Süd sei das Auto dann auf die A1 abgefahren. Den Autofahrer erwartet jetzt ein Strafverfahren. Der Rettungswagen war auf dem Weg zu einem Krankenhaus in Münster.

Lesen Sie auch: Mann zündet sich selbst an - Gaffer filmen und pöbeln gegen Einsatzkräfte

dpa

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.