Auf frischer Tat ertappt

Wiederholungstäter kann es nicht lassen: Polizei nimmt Einbrecher aus dem Verkehr

+
Ein Einbrecher in Münster wurde gleich zweimal auf frischer Tat geschnappt. (Symbolbild)

Ein Einbrecher aus dem westfälischen Münster wurde auf frischer Tat ertappt – schon wieder. Und er soll noch mehr Einbrüche begangen haben.

Münster – Diese Diebestour endete schnell: Am Montagabend (22. Oktober) nahm die Polizei im westfälischen Münster einen mutmaßlichen Einbrecher fest. Der 25-Jährige wurde auf frischer Tat ertappt – und das nicht zum ersten Mal. Nun greift die Staatsanwaltschaft durch, wie msl24.de* berichtet.

Polizei Münster nimmt Einbrecher fest

Gegen 21.45 Uhr kletterte der 25-Jährige über das Glasdach eines Bürogebäudes im Bahnhofsviertel. Um in das Haus einsteigen zu können, schlug der Einbrecher ein Fenster ein und löste damit den Alarm aus. Die Polizei Münster entdeckte den Kriminellen bei dessen Flucht und konnte ihn an einem Tunnel festnehmen.

Im Hamburger Tunnel am Hauptbahnhof Münster schnappten die Polizisten den mutmaßlichen Einbrecher.

Polizei ermittelt: Serien-Einbrecher in Münster?

Bei den weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass es die Polizei mit einem Wiederholungstäter zu tun hatte: Der mutmaßliche Einbrecher war den Beamten bereits wegen diverser Eigentums- und Drogendelikte bekannt. Das Kuriose: Genau eine Woche zuvor hatte ihn die Polizei bei einem versuchten Einbruch in ein Frisörgeschäft im Münster auch schon auf frischer Tat ertappt. 

Das Ergebnis der Ermittlungen gegen den Mann sowie die Spurensicherung von Tatorten zeigten: Der 25-Jährige soll weitere Einbrüche in der Bahnhofsgegend in Münster verübt haben. Deswegen griff die Staatsanwaltschaft jetzt durch: Auf ihren Antrag hin ordnete ein Richter am Dienstag (23. Oktober) Untersuchungshaft für den mutmaßlichen Einbrecher an.

Einen Tag nach dem Einbruch machte die Polizei einen schrecklichen Fund in Münster: Im Kanal am münsterischen Hafen schwamm eine Leiche. Mittlerweile sind die Todesumstände geklärt, wie msl24.de* berichtet. Und erst vor kurzem fanden Beamte der Bundespolizei Münster einen Zettel an einem Streifenwagen. Erst vermuteten sie ein Knöllchen – doch dann wurden sie ziemlich überrascht.

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.