Familiendrama

Flüchtling verletzt Eltern durch Messerstiche schwer

Münster - Bei einem mutmaßlichen Familiendrama in einer Flüchtlingsunterkunft in der Nähe von Münster hat ein Mann seine Eltern durch Messerstiche schwer verletzt.

Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft stach ein 39-jähriger Georgier am Sonntagmorgen in der Unterkunft in Wadersloh-Diestedde offenbar auf seine 60-jährige Mutter und seinen 64-jährigen Vater ein. Die Eltern hätten aus der Wohnung flüchten können. "Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der tatverdächtige Sohn ein Messer in der Hand, als er seinen verletzten Eltern aus dem Haus folgte", erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt in Münster.

Rettungsdienste hätten die Eltern in umliegende Krankenhäuser gebracht, wo sie wegen lebensbedrohlicher Verletzungen sofort operiert worden seien. Auch der Sohn sei aufgrund von Schnittverletzungen an den Händen operiert worden.

Wegen der medizinischen Behandlung konnten die Beteiligten den Angaben zufolge noch nicht vernommen werden. "Das Tatgeschehen ist daher noch völlig unklar", erklärte Botzenhardt. Die Mordkommission Münster nahm Ermittlungen auf.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.