1. Startseite
  2. Welt

Tod im Klassenzimmer: 17-Jähriger soll Lehrerin erstochen haben

Erstellt:

Von: Richard Strobl

Kommentare

Ein Rettungswagen steht in Ibbenbüren. Ein 17-jähriger Schüler soll im münsterländischen Ibbenbüren seine Lehrerin umgebracht haben.
Ein Rettungswagen steht in Ibbenbüren. Ein 17-jähriger Schüler soll im münsterländischen Ibbenbüren seine Lehrerin umgebracht haben. © dpa/NWM-TV

In NRW ist eine Lehrerin in einem Klassenzimmer erstochen worden. Tatverdächtig ist ein 17-jähriger Schüler.

Münster - Mit einer schrecklichen Tat muss sich aktuell die Polizei Münster beschäftigen. Eine Lehrerin ist in einem Klassenzimmer tot aufgefunden worden. Dringend tatverdächtig ist ein 17-jähriger Schüler. Das geht aus einer gemeinsamen Pressemitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft hervor.

Mord an Berufskolleg: Schüler soll Lehrerin erstochen haben

Der Vorfall ereignete sich demnach am Dienstagnachmittag in einem Berufskolleg an der Wilhelmstraße in Ibbebüren in Nordrhein-Westfalen. Um kurz vor 15 Uhr soll sich die Lehrerin alleine in einem Klassenraum aufgehalten haben. Anschließend soll nach Polizeiangaben der Schüler ebenfalls in den Raum zu der 55-Jährigen gestoßen sein. Hier soll der Tatverdächtige die Frau mit einem Messer angegriffen und schließlich getötet haben.

Anschließend habe der Schüler einen Notruf bei der Polizei abgesetzt und sich von den eintreffenden Einsatzkräften widerstandslos festnehmen lassen, berichtet die Polizei.

Eine Mordkommission der Polizei Münster hat die Ermittlungen aufgenommen. Zu einem möglichen Tatmotiv liegen bislang keine Erkenntnisse vor.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion