Münster

Unbekannte ritzen Sprüche in 15 Polizeiautos

+
Unbekannte ritzen Sprüche in 15 Polizeiautos (Symbolfoto).

Unbekannte haben in der Nacht zum Donnerstag 15 Einsatzfahrzeuge der Bereitschaftspolizei in Münster (Nordrhein-Westfalen) beschädigt und hohen Sachschaden verursacht. 

Wie die Beamten mitteilten, wurden in die Scheiben Botschaften mit Bezug zum G20-Gipfel in Hamburg geritzt. "Welcome to Hell" oder "Fühlt Euch niemals sicher" lauteten demnach die Sprüche. 

Wie hoch ist der Schaden?

Die Fahrzeuge standen den Angaben zufolge direkt vor einem Polizeigebäude in Münster. Die beschädigten Spezialscheiben müssen demnach vollständig ausgetauscht werden. 

Den Sachschaden schätzte die Polizei auf rund 70.000 Euro. Sie geht zudem von mehreren Tätern aus. Nach Angaben der Beamten war die Hundertschaft, zu der die Fahrzeuge gehören, in Hamburg im Einsatz. Der Staatsschutz ermittelt.

Vier angetrunkene Mädchen hatten im April in Lüdenscheid ein Auto demoliert. Doch das war erst der Anfang einer üblen Geschichte.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.