Mumbai-Attentäter geht in Berufung

Neu Delhi - Mehr als ein Jahr nach Verhängung der Todesstrafe hat der einzige überlebende Attentäter der Terrorserie von Mumbai in letzter Instanz Berufung gegen das Urteil eingelegt.

Wie der Sender NDTV am Freitag unter Berufung auf die indische Staatsanwaltschaft berichtete, rief der Pakistaner Ajmal Amir Kasab dafür das Oberste Gericht in der Hauptstadt Neu Delhi an. Sollten die Richter am Supreme Court das Urteil bestätigen, könnte der Pakistaner nur noch ein Gnadengesuch an das indische Staatsoberhaupt richten.

Gemeinsam mit anderen Attentäter der aus Pakistan operierenden Terrorgruppe Lashkar-e-Taiba hatte Kasab Ende November 2008 in der westindischen Finanzmetropole über drei Tage hinweg Geiseln genommen und mehrere Gebäude besetzt gehalten. Bei der Terroraktion waren mehr als 170 Menschen ums Leben gekommen, darunter 26 Ausländer und 9 Extremisten. Kasab hatte als einziger Angreifer überlebt.

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Im Mai vergangenen Jahres war Kasab von einem Sondergericht in Mumbai unter anderem wegen Mordes und “Kriegsführung gegen Indien“ schuldig gesprochen und zum Tod durch den Strang verurteilt worden. Das höchste Gericht des Bundesstaates Maharashtra, dessen Hauptstadt Mumbai ist, hatte das Urteil im Februar bestätigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.