Mund-zu-Schnabel-Beatmung: Adler gerettet 

Bend - Ein Tierarzt im US-Staat Oregon hat einem Adler durch eine "Mund-zu-Schnabel"-Beatmung das Leben gerettet. Wie es zu der unglaublichen Aktion kam und wie sie ablief: 

Tierarzt Jeff Cooney führte einem Medienbericht zufolge bei dem in Narkose befindlichen Vogel gerade eine Physiotherapie durch, als dieser aufhörte, zu atmen. Wie der Fernsehsender KTVZ-TV berichtete, gelang es Cooney, den Weißkopfadler durch eine Beatmung über den Schnabel wiederzubeleben. Zwei Frauen hatten den verletzten Adler im Juni nahe des Stausees Crane Prairie Reservoir im Westen der USA entdeckt. Der Vogel hatte sich unter anderem die Schulter ausgekugelt und litt an einer Lähmung des rechten Beins. Tierarzt Cooney sagte, es sei unklar, ob er “Patriot“ - so der Spitzname des Adlers- wieder auswildern könne. Sollte sich der Zustand des Fußes des Vogels nicht innerhalb der nächsten drei Wochen verbessern, sehe er sich möglicherweise dazu gezwungen, das Tier einzuschläfern, erklärte Cooney.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.