Murdoch-Skandal droht auch auf "Times" überzugreifen

+
Medienmogul Rupert Murdoch zeigt (Archivbild). Mit der Zeitung "The Times" ist jetzt im Skandal um illegale Recherchemethoden erstmals auch ein Qualitätsblatt des Murdoch-Konzerns in die Kritik geraten.

London - Der Skandal um illegale Recherchemethoden bei Medien des Konzerns von Medienmogul Rupert Murdoch zieht immer weitere Kreise.

Mit der Zeitung “The Times“ ist jetzt erstmals auch ein Qualitätsblatt des Murdoch-Konzerns in die Kritik geraten. Die Zeitung habe zugegeben, dass einer ihrer Reporter versucht habe, sich Zugang zu vertraulichen Daten zu verschaffen, sagte der Labour-Abgeordnete und Medienexperte Tom Watson unter Berufung auf Scotland Yard. Betroffener ist im konkreten Fall ein Polizei-Blogger.

Attacke auf Murdoch: Die Bilder

Attacke auf Murdoch: Die Bilder

“Als der Reporter seine Vorgesetzten informierte, dass er sich im Zuge seiner Recherchen auf eigene Initiative nicht autorisierten Zugang zu einem E-Mail-Konto verschaffen wollte, wurde ihm gesagt, dass er legitime Mittel anwenden soll, wenn er die Story weiterverfolgen will“, heißt es in einem Brief des “Times“- Chefredakteurs James Harding an den richterlichen Ausschuss zur Untersuchung der Murdoch-Affäre. Der Reporter habe die Zeitung inzwischen verlassen.

Bereits am vergangenen Samstag waren vier Journalisten der Boulevardzeitung “Sun“ wegen des Verdachts illegaler Zahlungen an die Polizei festgenommen worden, darunter der aktuelle Nachrichtenchef, ein Abteilungsleiter sowie zwei frühere Führungskräfte, wie der “Guardian“ berichtete. Eine Anklage gibt es jedoch bisher nicht, sie sind derzeit auf Kaution auf freiem Fuß.

Rupert Murdoch: Sein Imperium News Corporation

Rupert Murdoch: Sein Imperium News Corporation

Die Murdoch-Affäre war bei der Boulevardzeitung “News of the World“ ausgebrochen. Nachdem im vergangenen Frühjahr immer mehr Details über illegale Abhörmethoden bekanntgeworden waren, stellte Murdoch das traditionsreiche Sonntagsblatt ein. Hochrangige Manager der Zeitungsholding News International, darunter Verlagschefin Rebekah Brooks, wurden vorübergehend festgenommen und verloren ihre Jobs.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.