Musik-Verbot am Ballermann?

Palma de Mallorca - Den Biergärten auf der spanischen Ferieninsel Mallorca droht nach einem Medienbericht ein Musikverbot. Das könnte das Ende der legendären Freiluft-Parties am Ballermann bedeuten.

Wie die Zeitung “Diario de Mallorca“ am Montag berichtete, hatte der Oberste Gerichtshof der Balearen eine Regelung aus dem Jahr 2007 für ungültig erklärt. Die Verordnung hatte das Abspielen von Musik in den Open-Air-Lokalen in der Gegend der Strandbar “Ballermann“ zugelassen, so lange dabei ein gewisser Lärmschutz gewahrt wurde.

Die Richter begründeten die Aufhebung damit, dass die Regelung von der Regionalregierung der Balearen verabschiedet worden sei, obwohl diese dafür gar nicht zuständig gewesen sei. Mit der Entscheidung des Gerichts tritt am Strand von Palma wieder eine städtische Verordnung aus dem Jahr 1988 in Kraft, die einen entschieden strengeren Lärmschutz vorsah. “Nun laufen wir Gefahr, dass ein einzelner Anwohner sich beschwert und die Musik an der gesamten Playa de Palma zum Verstummen bringt“, betonte Jesus Sánchez Riutord vom Verband touristischer Freizeitunternehmen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.