Zentralbank wehrt sich

Muslime in Indonesien verärgert über neue Geldscheine

Jakarta - Seit kurz vor Weihnachten sind in Indonesien, dem Land mit der weltweit größten muslimischen Bevölkerung, neue Scheine und Münzen im Umlauf. Vor allem eine Abbildung darauf stört radikale Muslime.

Mit einer Serie neuer Geldscheine und Münzen hat sich die Zentralbank in Indonesien Ärger eingehandelt. Mehrere muslimische Gruppierungen protestieren dagegen, dass wichtige Frauen der indonesischen Geschichte darauf unverschleiert abgebildet sind. 

Auf dem 1000-Rupiah-Schein (etwa 0,07 Euro) ist die Befreiungskämpferin Cut Meutia (1870-1910) zu sehen, die einst gegen niederländische Kolonialtruppen kämpfte - allerdings ohne Kopftuch und Schleier, so wie sie sich damals kleidete. Die konservative Gruppierung Foundation for the Acehnese People's Advocacy aus der Provinz Aceh verlangte am Dienstag sogar, dass der Geldschein zurückgezogen werde. 

Zudem wird kritisiert, dass fünf von elf abgebildeten „Nationalhelden“ des südostasiatischen Inselstaats keine Muslime seien. Die indonesische Zentralbank setzte sich zur Wehr. Die „Nationalhelden“ seien nicht aufgrund ihrer Religion ausgewählt worden. 

Mit mehr als 190 Millionen Muslimen zählt Indonesien mehr Muslime als jedes andere Land der Welt. Die große Mehrheit gilt als moderat. Dass Frauen ein Kopftuch tragen oder sich verschleiern, ist auch heute noch die Ausnahme. In den vergangenen Jahren gewannen konservative Gruppierungen jedoch an Einfluss.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.