Mit Kajaks und Tandems

"Mut-Tour" für offenen Umgang mit Depression

+
Schätzungsweise vier bis fünf Millionen Menschen in Deutschland erleben depressive Phasen. Doch immer noch wird die Volkskrankheit unterschätzt. Foto: Arno Burgi

Eine ermutigende Aufklärung über die Erkrankung Depression ist das Ziel einer Aktion, die in Bremen startet und in Leipzig endet. Frauen und Männer sind dabei auf Tandems, in Zweier-Kajaks und zu Fuß unterwegs.

Bremen (dpa) - Ein offener Umgang mit der Erkrankung Depression ist das Ziel der "Mut-Tour", die heute in Bremen startet. Dabei wollen 45 Frauen und Männer auf Tandems, in Zweier-Kajaks und zu Fuß insgesamt rund 3200 Kilometer durch Deutschland zurücklegen, wie Projektleiter Sebastian Burger sagte.

Die ersten Tandem-Teams starten in Bremen, später kommen weitere Gruppen dazu. Die depressionserfahrenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer wollen anderen Menschen Mut machen und Ängste nehmen.

Trägerin der Aktion, die am 26. August in Leipzig enden soll, ist die Deutsche Depressions-Liga. Finanziell unterstützt wird das Projekt unter anderem von der Deutschen Rentenversicherung.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.