Teilerfolg für die Polizei

Vier mutmaßliche Brandstifter festgenommen

Ratzeburg - Ermittlungserfolg für die Polizei in Schleswig-Holstein: Die Beamten nahmen vier  Männer fest, die 2014 mindestens zehn Feuer gelegt haben sollen. Besonders pikant: Der Beruf der Verdächtigen.

Ein Teil einer Brandserie in Schleswig-Holstein ist offenbar aufgeklärt: Die Polizei nahm vier junge Männer aus Ahrensfelde fest, die seit Anfang des Jahres mindestens zehn Feuer gelegt haben sollen. Besonders pikant: Bei den Verdächtigen handelt es sich um Mitglieder der Feuerwehr.

In vier Fällen hätten sie die Brände den Ermittlungen zufolge allerdings nicht selbst gelegt, sondern einen 17 und einen 20 Jahre alten Mann damit beauftragt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag in Ratzeburg mit. Die Ermittlungen seien aber noch nicht abgeschlossen, sagte Staatsanwalt Dirk Hartmann. Die aufgeklärten Taten seien möglicherweise nur die Spitze des Eisbergs. Seit Sommer 2013 hat die Polizei im Raum Ahrensburg 117 vermutlich gelegte Brände mit einem Schaden von mehr als einer Million Euro registriert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.