Unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen

Terror-Prozess in Düsseldorf gestartet

+
Unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen hat das Düsseldorfer Oberlandesgericht am Montag den Prozess gegen vier mutmaßliche islamistische Terroristen gestartet.

Düsseldorf - Unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen hat das Düsseldorfer Oberlandesgericht am Montag den Prozess gegen vier mutmaßliche islamistische Terroristen gestartet.

Einer der Angeklagten soll im Dezember 2012 eine Bombe im Bonner Hauptbahnhof abgestellt haben. Der Sprengsatz explodierte aber nicht. Allen vier Männern wirft die Anklage vor, an einem vereitelten Mordkomplott gegen den Vorsitzenden der rechtsextremen Partei Pro NRW beteiligt gewesen zu sein.

Der Verhandlung hatte mit mehr als einer Stunde Verzögerung begonnen, weil mehrere Verteidiger schon vor Beginn der Sitzung Befangenheitsanträge gegen den Senat gestellt hatten.

Angeklagt sind Marco G. (27), Enea B. (44), Koray D. (25) und Tayfun S. (24). Den versuchten Sprengstoffanschlag im Bonner Hauptbahnhof soll Marco G., ein zum Islam konvertierter Deutscher, als Einzeltäter geplant und ausgeführt haben. Ihm droht deshalb wegen versuchten Mordes die Höchststrafe, lebenslange Haft. Verfahrensbeteiligte rechnen mit einer Prozessdauer von zwei Jahren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.