Mutmaßlicher „Bibliothekar von Al-Kaida“ festgenommen

+
Spanische Polizisten sichern Beweismaterial nach der Verhaftung des mutmaßlichen Al-Kaida-Bibliothekars.

Madrid - Die spanische Polizei hat ein mutmaßliches Mitglied des Terrornetzes Al-Kaida festgenommen. Im Propaganda-Apparat der Terroristen soll der Mann eine Schlüsselrolle gehabt haben.

Der Verdächtige soll über das Internet islamistische Propaganda verbreitet und zu Terroranschlägen aufgerufen haben, teilte das Madrider Innenministerium am Dienstag mit. Die Polizei hatte mehr als ein Jahr lang gegen den aus Jordanien stammenden Mann mit einem saudi-arabischen Pass ermittelt. Die Festnahme erfolgte in der ostspanischen Hafenstadt Valencia.

Der Verdächtige habe sich 8 bis 16 Stunden am Tag damit befasst, Propaganda für den „Heiligen Krieg“ zu verbreiten, radikale Islamisten anzuwerben und zu indoktrinieren, sagte Innenminister Jorge Fernández Díaz. Der Mann sei in Al-Kaida-Kreisen als „der Bibliothekar“ der Organisation bekannt gewesen. Er habe auch Reisen von Terroristen nach Afghanistan organisiert.

Der Minister wies darauf hin, dass der Serienmörder von Toulouse in ähnlichen Internetforen zum Terroristen ausgebildet worden sei, wie sie der Verdächtige in Valencia betrieben habe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.