Mutmaßlicher deutscher Kinderschänder gefasst

Mallorca - Die spanische Polizei hat auf Mallorca einen mutmaßlichen deutschen Kinderschänder festgenommen. Seine Opfer sind Kinder zwischen drei und neun Jahren alt. Doch das soll nicht sein einziges Verbrechen sein.

Ein Deutscher soll auf Mallorca seine eigenen Kinder und andere Minderjährige sexuell missbraucht haben. Wie die spanische Polizei am Mittwoch mitteilte, steht der 32-Jährige außerdem im Verdacht, die Opfer anderen Pädophilen im Internet angeboten zu haben. Ein Hinweis der deutschen Botschaft in Madrid habe die Fahnder auf die Spur des Mannes gebracht.

Der seit mehreren Jahren auf Mallorca lebende Deutsche wurde auf der Ferieninsel festgenommen. Ein Ermittlungsrichter erließ Haftbefehl. Die Opfer seien Jungen und Mädchen zwischen drei und neun Jahren gewesen, teilte die Polizei mit. Sie seien von dem Mann auch gezwungen worden, sexuelle Handlungen aneinander vorzunehmen.

Der 32-Jährige habe Videos aufgenommen und die Kinder-Pornos im Internet angeboten. Er sei gefasst worden, als er seine Kinder von der Schule abholen und mit ihnen die Osterferien verbringen wollte, sagte Luis Pascual, der die Ermittlungen der spanischen Polizei geleitet hatte. Es bestehe der Verdacht, dass der Mann sich in den Ferien erneut an den Kindern vergehen wollte. Die Mütter der Kinder hätte von dem Missbrauch nichts gewusst.

Der spanische Polizeichef Francisco Javier Velázquez würdigte die Festnahme als einen “bedeutenden Fahndungserfolg“. Die deutschen Behörden seien durch einen Hinweis aus der Bevölkerung auf ein im Internet angebotenes Video aufmerksam gemacht worden. Die Botschaft in Madrid habe den Tipp dann an die spanischen Ermittler weitergegeben.  

Experten der Polizei analysierten den Film und stellten fest, dass er im Jahr 2008 auf einem Schiff und in einer Wohnung auf Mallorca aufgenommen wurde. Bei Ermittlungen an mehreren Schulen der Insel machten die Fahnder die Kinder ausfindig, die auf dem Video zu sehen waren. Auf diese Weise fanden sie auch die Wohnung des Deutschen. Bei einer Hausdurchsuchung wurden nach Angaben der Polizei mehrere Gegenstände sichergestellt, die im Video zu erkennen waren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.