Ihm wurde Mord vorgeworfen

Deutscher erhängt sich in bulgarischer Haft

Sofia - Ein mutmaßlicher deutscher Mörder hat in bulgarischer Haft Selbstmord begangen. Der 34-Jährige habe sich in seiner Zelle in der Schwarzmeerstadt Burgas erhängt.

Das berichtete das staatliche Radio am Samstag unter Berufung auf die Polizei. Der Mann war vor zwei Tagen festgenommen worden, da er unter Verdacht stand, einen deutschen Touristen aus Eifersucht erstochen zu haben. Er habe dann seine Tat gestanden. Der Heimatort der beiden Männer war zunächst nicht genannt worden.

Der Mann soll sich mit dem Fernseh-Kabel erhängt haben, berichtete die regionale Internet-Zeitung "Besove.bg.". Gefängniswärter hätten ihn in der Nacht zum Samstag tot gefunden. Eine Obduktion konnte nach Angaben der Polizei ein Fremdverschulden ausschließen.

Dem Deutschen war in Bulgarien vorsätzlicher Mord vorgeworfen worden. Den Ermittlungen zufolge hatten die beiden Männer vor der Bluttat gemeinsam mit einer 45 Jahre alten deutschen Touristin getrunken. Später soll der 34-Jährige seinen Rivalen in einer Umkleidekabine am Strand getötet haben. Die Leiche des Opfers lag mit 15 Messerstichen auf der Uferpromenade in Burgas.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.