Nach zehnjähriger Flucht

Mutmaßlicher ETA-Terrorist festgenommen

Wiesbaden/Mannheim - Nach rund zehnjähriger Flucht ist ein mutmaßlicher hochrangiger Funktionär der baskischen Untergrundorganisation ETA am Freitag in Mannheim festgenommen worden.

Der Zugriff sei durch das hessische Landeskriminalamt (LKA) erfolgt, teilte die Behörde in Wiesbaden mit. Das LKA habe zusammen mit spanischen Behörden ermittelt.

Der spanische Staatsangehörige soll Sprengstoffe für terroristische ETA-Anschläge hergestellt und beschafft haben. Der 49-Jährige sei mit internationalem Haftbefehl gesucht worden.

Der Mann sei in Frankreich wegen der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung sowie der Vorbereitung von Anschlägen rechtskräftig verurteilt und seit 2004 auf der Flucht. Details dazu teilte das LKA nicht mit. Der 49-Jährige soll an die französischen Behörden ausgeliefert werden.

Die ETA kämpft für einen unabhängigen Staat im Baskenland. Im Januar diesen Jahres hatte sie ihre Abkehr von der Strategie des Terrors bekräftigt. Bei Anschlägen der Organisation waren mehr als 800 Menschen getötet worden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.