Autos beschossen: Prozess wegen 14-fachen versuchten Mordes

+
Die Staatsanwaltschaft wirft dem 27-Jährigen unter anderem 14-fachen versuchten Mord vor. Foto: Uli Deck/Archiv

Aus dem Wald heraus soll ein Mann Autos beschossen haben. 14 Mal trifft er - deswegen steht er jetzt wegen 14-fachen versuchten Mordes vor Gericht.

Saarbrücken (dpa) - Ein Heckenschütze aus dem Saarland hat zugegeben, vorbeifahrende Autos aus einem Wald heraus beschossen zu haben. Wegen 14-fachen versuchten Mordes steht der 27-Jährige nun vor dem Landgericht Saarbrücken.

Zwei Menschen wurden bei der Schussserie verletzt. Er habe die 14 Wagen gar nicht treffen wollen, ließ der Mann zum Prozessauftakt über seinen Verteidiger erklären. Stattdessen habe er die Begrenzungspfosten an der Straße im Visier gehabt, die in der morgendlichen Dunkelheit vom Scheinwerferlicht der Autos angestrahlt wurden.

Oberstaatsanwältin Sabine Kräuter-Stockton sagte, der Angeklagte habe den Tod der Autofahrer "bei Abgabe der Schüsse billigend in Kauf genommen". Ihm sei klar gewesen, "dass die Autofahrer ahnungslos waren. Und dass er Autos treffen konnte". Laut Anklage hatte der 27-Jährige nach dem Konsum von reichlich Alkohol und Drogen im Wald Wild erlegen wollen. Als ihm das nicht gelungen sei, habe er auf Autos gezielt, sagte die Oberstaatsanwältin. Der Angeklagte sei in einem "berauschten Zustand" gewesen.

"Ich hörte plötzlich einen dumpfen Schlag", erzählte ein Zeuge vor Gericht, dessen Auto getroffen wurde. Er sei gegen fünf Uhr morgens auf dem Weg zur Arbeit gewesen, als es knallte. "Wie wenn ein Hammer auf Blech schlägt." Er habe gebremst und das Loch an der Fahrertür gesehen. "Ich habe heute immer noch ein komisches Gefühl, wenn ich da vorbeifahre."

Der Angeklagte entschuldigte sich bei den Zeugen. "Ich wollte Sie nicht töten", sagte er. Er bereue die Tat. "Es tut mir unendlich leid." Mit seinen Schüssen hatte der Schütze Mitte März die Region um Lebach in Panik versetzt. Straßen wurde abgesperrt, Bewohner blieben zu Hause, bis der Mann festgenommen wurde. Der Prozess geht am Donnerstag weiter.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.