Mutmaßlicher Mafiakiller nach 30 Jahren gefasst

+
In diesem Postamt soll der mutmaßliche Mafiakiller gefasst worden sein

London - Nach 30 Jahren Fahndung ist der mutmaßliche Mafiakiller Gianfranco Techegne hinter Schloss und Riegel. Er hatte sich im Ausland ein neues Leben aufgebaut.

Der 49-jährige Italiener wurde von der Londoner Polizei festgenommen - in einer Postfiliale nur wenige Meter von der Scotland-Yard-Zentrale in Westminster entfernt. Ganz in der Nähe hatte er auch jahrelang gelebt.

Zwei Plätze frei! Die Top Ten der US-Fahndungsliste

WANTED! Die Top Ten der US-Fahndungsliste

Techegne wird von den italienischen Behörden seit 1982 gesucht. Er wird verdächtigt, damals bei einem Überfall auf eine Mietwagenfiliale in Neapel einen Polizisten erschossen zu haben. Die Festnahme sei bereits am Dienstag erfolgt, teilte Scotland Yard mit. Der Gesuchte hatte sich brav in einer Reihe vor dem Post-Schalter angestellt.

Nach Informationen des “Evening Standard“ war es dem Italiener gelungen, an der Seite seiner auf der Flucht geheirateten bolivianischen Ehefrau in London unterzutauchen. Mit einem gefälschten Pass habe das Land mehrmals verlassen und sei dann wieder zurückgekehrt, schreibt die Zeitung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.