Silvio S.

Mutmaßlicher Mörder von Elias (6) und Mohamed (4) vor Gericht

+
Plüschtiere und Kerzen, die zum Gedenken an den ermordeten Elias von Einwohnern in der Nähe seines früheren Wohnortes in Potsdam ausgestellt wurden.

Potsdam - Er soll die beiden Kinder Elias und Mohamed entführt, missbraucht und dann ermordet haben: Silvio S. muss sich wegen Mordes nun vor Gericht verantworten.

Die Staatsanwaltschaft Potsdam hat im Fall der getöteten Kinder Elias und Mohamed Anklage wegen Mordes erhoben. Eine Sprecherin des Landgerichts Potsdam bestätigte am Montag den Eingang der Anklageschrift. Wann der Prozess gegen den Tatverdächtigen beginnt, ist noch unklar. Silvio S. war Ende Oktober gefasst worden. Er hatte daraufhin gestanden, den vierjährigen Flüchtlingsjungen Mohamed aus Berlin entführt und getötet zu haben. Er habe ihn missbraucht und später mit einem Gürtel erdrosselt, sagte er den Ermittlern. Die Leiche des Kindes wurde in einer Wanne im Auto des Mannes gefunden.

Später gab er auch die Tötung des sechsjährigen Elias aus Potsdam zu, ohne Einzelheiten zu nennen. Die Polizei fand die Leiche des Jungen daraufhin in einem Schrebergarten in Luckenwalde südlich von Berlin.

Zuvor hatte Silvio S. der Mutter des getöteten Elias noch eine Trauer-Postkarte zukommen lassen. Die Mutter von Silvio S. hat ihren Sohn letztendlich auf den Bilder der Überwachungskamera, die veröffentlicht wurden, erkannt und die Polizei alarmiert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.