Mutmaßlicher Mumbai-Terrorist verhaftet

+
Mumbai nach der verheerenden Anschlagserie.

Katmandu - Zwölf Tage nach den verheerenden Anschlägen in Mumbai ist ein erster Verdächtiger festgenommen worden. Es wird über eine mögliche Verbindung zu einer bekannten Terrorzelle spekuliert.

Zwei Wochen nach der Anschlagsserie in der indischen Finanzmetropole Mumbai hat die Polizei im Nachbarland Nepal nach Medienberichten einen ersten Tatverdächtigen festgenommen. Wie die Zeitung “Gorkhapatra“ am Dienstag berichtete, handelt es sich um einen Nepalesen muslimischen Glaubens. Auf dem Mobiltelefon des Mannes seien verdächtige SMS-Kurznachrichten entdeckt worden. Zudem soll er vor und nach den Anschlägen Telefonate mit Personen in Mumbai geführt haben. Die Behörden äußerten sich zunächst nicht.

Terrorlager in Pakistan

Terrorlager in Pakistan

Mitte Juli waren in drei Wohn- und Geschäftsvierteln der indischen Millionenstadt Sprengsätze explodiert. Nach jüngsten offiziellen Angaben wurden dabei 24 Menschen getötet und rund 150 weitere verletzt. Noch immer ist unklar, wer für die Tat verantwortlich ist. In Indien wird jedoch über eine mögliche Verwicklung der radikal-islamischen Terrorgruppe Indische Mudschahedin spekuliert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.