Kunstwerk von "unschätzbarem Wert"

Mutmaßliches da Vinci-Bild gefunden

+
Womöglich ist ein verschollenes Meisterwerk von da Vinci wieder aufgetaucht.

Pesaro/Ancona - In der Schweiz ist ein Bild beschlagnahmt worden, das dem italienischen Universalgenie Leonardo da Vinci zugeschrieben wird.

Die italienische Polizei habe die Beschlagnahmung des seit Jahrhunderten verschollenen Werkes veranlasst, teilten Ermittler in den nordostitalienischen Städten Pesaro und Ancona am Dienstag mit. Das Bild, das kürzlich für mehrere hundert Millionen Euro verkauft worden sei, sei von "unschätzbarem Wert".

Zum Titel des da Vinci-Werkes machte die Polizei keine Angaben. Der zuständige Staatsanwalt Manfredi Palumbo wollte am Nachmittag in Pesaro eine Pressekonferenz zu dem Fall geben.

Schmugglerring im Januar aufgeflogen

Italien verfügt über ein enormes künstlerisches Erbe und wird daher immer wieder von kriminellen Kunsthändlern ins Visier genommen. Im Januar hatte der italienische Kulturminister Dario Franceschini mitgeteilt, dass bei der Aushebung eines italienisch-schweizerischen Schmugglerrings mehr als 5000 archäologische Fundstücke aus Italien mit einem Rekordwert von rund 45 Millionen Euro beschlagnahmt worden seien. Die Ermittlungen, an denen auch die Schweizer Polizei beteiligt war, brachten ein ausgeklügeltes Schmuggelnetzwerk zwischen den beiden Ländern ans Licht.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.