Haftbefehl erlassen

Mutter (21) lässt Baby allein - wohl verhungert

Soest - In einem Mehrfamilienhaus in Soest ist ein Baby gestorben, ohne dass jemand es bemerkte. Die junge Mutter soll es mehrere Tage alleingelassen haben. Die Leiche des Mädchens wurde erst zwei Wochen später gefunden.

Ein drei Monate altes Mädchen ist in einer Wohnung im westfälischen Soest wahrscheinlich mehrere Tage lang alleingelassen worden und verhungert. Das teilte die Polizei am Dienstag mit. Die 21 Jahre alte Mutter, die vom Jugendamt betreut wurde, hatte am Montag bei einem Gespräch mit ihrem gesetzlichen Betreuer selbst angedeutet, dass ihrem Kind etwas zugestoßen sei. Der Betreuer informierte daraufhin am selben Tag das Jugendamt, das die Polizei einschaltete.

Polizeibeamte machten dann in der Wohnung im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses am Stadtrand von Soest den schrecklichen Fund. „Das Mädchen ist anscheinend verhungert und verdurstet“, sagte ein Polizeisprecher in Soest. Die Obduktion ergab keine Hinweise auf Gewalt. „Das Kind starb infolge von Vernachlässigung, weil es mehrere Tage nicht versorgt wurde“, sagte der ermittelnde Staatsanwalt in Arnsberg. Am Dienstag wurde Haftbefehl wegen Totschlags durch Unterlassen gegen die 21-Jährige erlassen.

Das Kind sei vermutlich schon vor etwa zwei Wochen gestorben, als die Mutter nach eigenen Aussagen viereinhalb Tage lang nicht Zuhause war, berichtete der Staatsanwalt. Sie war nach Erkenntnissen der Polizei außerhalb von Soest unterwegs. Die junge Frau, die erst Anfang des Jahres aus Ostfriesland nach Soest gezogen war, lebte allein mit ihrer Tochter in der Mehrfamilienhaus-Siedlung.

Nach Auskunft der Polizei stand die 21-Jährige wegen einer psychischen Erkrankung unter gesetzlicher Betreuung. Sie hatte sich auch schon während der Schwangerschaft ans Jugendamt gewandt und um Hilfe gebeten. Deshalb wurde sie nach Auskunft des Soester Jugendamtsleiters Meinhard Esser bereits seit der Schwangerschaft durch eine Sozialarbeiterin im Rahmen der Familienhilfe betreut. Außerdem habe sich auch eine Familienhebamme um den Säugling gekümmert.

Noch mehr Informationen, unter anderem zu Reaktion des Jugendamtes, lesen Sie bei unserem Partnerportal soester-anzeiger.de.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.