Überholmanöver als Ursache

Mutter (57) und Sohn (22) sterben bei Frontalzusammenstoß im Wetteraukreis

Eine 21-jährige Autofahrerin musste nach dem Frontalzusammenstoß im Wetteraukreis ins Krankenhaus gebracht werden. (Symbolbild)
+
Eine 21-jährige Autofahrerin musste nach dem Frontalzusammenstoß im Wetteraukreis ins Krankenhaus gebracht werden. (Symbolbild)

Im Wetteraukreis hat sich am Mittwochabend ein tragischer Verkehrsunfall ereignet. Bei einem Frontalzusammenstoß starben Mutter und Sohn.

Gedern - Wie die Polizei am späten Mittwochabend mitteilte, war eine 21-jährige Autofahrerin in Richtung Merkenfritz unterwegs, als sie laut einem Zeugen nach einem Überholvorgang auf die Gegenspur geriet. Auf der Gegenspur stieß sie frontal mit dem Auto eines 22 Jahre alten Mannes und seiner 57-jährigen Mutter zusammen*, die auf dem Beifahrersitz saß.

Die Wucht des Aufpralls sei so groß gewesen, dass der Sohn und seine 57-jährige Mutter noch an der Unfallstelle starben. Die 21-jährige Autofahrerin sei mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden, hieß es. Zahlreiche Einsatzfahrzeuge der Hilfs- und Rettungsdienste sowie der Polizei waren im Einsatz. Warum die junge Frau auf die Gegenspur geriet, war zunächst unklar. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.