Schwester musste alles mitansehen

17-Jähriger ersticht seine eigene Mutter

Meerbusch - Ein 17-jähriger Jugendlicher soll vor den Augen seiner Schwester in Meerbusch bei Düsseldorf seine eigene Mutter erstochen haben. Gegen ihn erging ein Haftbefehl.

Nach der tödlichen Messerattacke auf eine vierfache Mutter in Meerbusch bei Düsseldorf hat ein Richter gegen den Sohn der Frau Haftbefehl wegen Totschlags erlassen. Der 17-Jährige habe im Polizeiverhör und beim Haftrichter zu den Vorwürfen geschwiegen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mit. Eine ebenfalls minderjährige Schwester des 17-Jährigen war Augenzeugin der Bluttat geworden.

Der Jugendliche soll seine 41-jährige Mutter erstochen haben und dann zu Fuß aus der Wohnung getürmt sein. Die Polizei konnte ihn wenige hundert Meter vom Tatort entfernt festnehmen. Die Tatwaffe, ein Küchenmesser, sei in der Wohnung sichergestellt worden.

Der 17-Jährige hatte seine Mutter erst vor drei Wochen attackiert und leicht verletzt. Er hatte deswegen ein zehntägiges Hausverbot für die Wohnung seiner Mutter erhalten und war in dieser Zeit in einer Jugendeinrichtung untergebracht. Zuvor war er im Zusammenhang mit Diebstahlsdelikten aufgefallen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.