Sorgerecht entzogen

Mutter ertränkt Tochter (3) in Fluss

+
Polizisten fanden die Leiche der Dreijährigen an einer Flussschleuse der Deule.

Paris - Vermutlich aus Verzweiflung über den Entzug des Sorgerechts hat eine französische Mutter ihre dreijährige Tochter in einen Fluss geworfen.

Die 32-Jährige war vor einigen Tagen mit ihrer Tochter aus ihrer Heimatgemeinde verschwunden und dann am vergangenen Freitag ohne ihr Kind an dem kanalisierten Fluss Deûle in Lille aufgegriffen worden. Nach ersten Ergebnissen einer gerichtsmedizinischen Untersuchung hatte die Frau ihre Tochter lebend in den Plastiksack gesteckt und dann in die Deûle geworfen. Die Leiche des Kindes wurde am Samstag an einer Schleuse des Flusses entdeckt.

Nach Informationen der französischen Tageszeitung „Le Parisien“ vom Sonntag hatte der Frau, die von den Ermittlern als psychisch gestört beschrieben wurde, ein Familienrichter gerade das Sorgerecht entzogen. Die Mutter wurde war zunächst nicht vernehmungsfähig und wurde in einer Klinik untergebracht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.