Mutter flüchtet vor Peiniger - Säugling vermisst

Dortmund - Die Polizei in Dortmund sucht nach einem vermissten Säugling. Die Mutter des Mädchens war illegal nach Deutschland gekommen und  hier sexuell missbraucht worden. Sie flüchtete vor ihrem Peiniger - allerdings ohne ihr Baby.

Das teilte ein Polizeisprecher am Freitag mit. Die Frau gab an, zusammen mit ihrer Tochter und einem Mann vermutlich am 18. April aus Kenia nach Deutschland eingeschleust worden zu sein. Nach ihrer Ankunft sei sie in eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus, vermutlich in Dortmund, gebracht und dort von mehreren Männern sexuell genötigt worden. Am 20. April konnte sie, allerdings ohne ihre Tochter, aus der Wohnung fliehen. Sie sei in Begleitung eines Mannes mit Vornamen “Dirk“ mit der U-Bahn zum Hauptbahnhof Dortmund gefahren. Dort habe sie der Mann allein gelassen.

Im Hauptbahnhof fiel die Frau bei einer Polizeikontrolle auf und wurde danach der Ausländerbehörde überstellt. Aufgrund von Sprachschwierigkeiten war zunächst nicht deutlich geworden, dass auch das Baby der jungen Frau in Deutschland ist. Seit ihrer Flucht hat die Mutter das Mädchen nicht mehr gesehen. Erst in der letzten Woche offenbarte sie sich ihrer Betreuerin, die dann die Polizei einschaltete. Bislang konnten weder die Wohnung noch der Begleiter der jungen Frau ermittelt werden. Die Ermittler suchen nun Zeugen, denen seit Mitte April in Dortmund ein unbekanntes dunkelhäutiges Baby aufgefallen ist.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.