Mutter gibt Geld behinderter Kinder für sich aus

Saarbrücken - Die Mutter von Zwillingen hat für einen Kunstfehler bei der Geburt fast eine Million Euro kassiert. Davon hat sie sich ein schönes Leben gemacht. Jetzt hat ein Gericht sie zur Kasse gebeten.

Rund 870 000 Euro ihrer schwerstbehinderten Kinder hat eine Mutter nach Erkenntnissen des Saarländischen Oberlandesgerichts für eigene Zwecke ausgegeben. Jetzt muss sie das Geld zurückzahlen. Die Frau habe ihre elterlichen Pflichten grob fahrlässig verletzt, erklärten die Richter am Freitag in Saarbrücken (Aktenzeichen: 8 U 519/09).

Das Geld der 1992 geborenen Zwillinge soll unter anderem in eine Immobilie, einen Transporter und auf ein privates Rentenkonto der Frau geflossen sein. Es handelt sich um Schadensersatzleistungen. Die Kinder hatten die damals rund zwei Millionen D-Mark wegen eines ärztlichen Kunstfehlers bekommen. Die Vergleichssumme wurde auf das Konto der Mutter überwiesen.

Der Frau hätte bewusst sein müssen, dass sie das Geld im Sinne der Kinder anzulegen oder auszugeben habe, urteilten die Richter. Die finanzielle Zukunftssicherung der behinderten Zwillinge habe sie völlig aus dem Blick verloren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.