Schreckensnachricht aus Belgien

Mutter legt eigene Tochter (2) wohl bei lebendigem Leib auf den Grill

Horror-Nachricht aus Belgien: Eine 27-jährige Mutter hat ihre eigene kleine Tochter wohl bei lebendigem Leib auf einem Grill verbrannt. 

Brüssel - Diese Meldung aus Belgien könnte schrecklicher nicht sein: Ein zweijähriges Mädchen wurde in Zemst, nördlich von Brüssel, vermutlich bei lebendigem Leib auf einem Holzkohlegrill verbrannt. Laut einem Onlinebericht der belgischen Nachrichtenseite HLN.be, soll ihre eigene Mutter (27) die schreckliche Tat begangen haben.

Nachbarn hatten die Schreie des Mädchens gehört und Rauch aus der Garage der Frau aufsteigen sehen. Als die Polizei eintraf, fanden die Beamten die Mutter noch am Grill vor. Für das Kind kam jedoch jede Hilfe zu spät. 

Die Autopsie soll nun klären, ob sich die schreckliche Vermutung bewahrheitet, dass die Zweijährige noch lebte, als sie verbrannt wurde. Die bisherigen Informationen sprechen bedauerlicherweise dafür.

Das Motiv der Belgierin ist nicht abschließend geklärt. „Wir müssen beide verbrannt werden“ erzählt die 27-Jährige einem Bericht von dailmail.com zufolge den Beamten später, nur so hätten sie und ihre Tochter in den Himmel kommen können. Nachbarn berichten außerdem, dass die Frau mit afrikanischen Wurzeln, seit ihrer Scheidung unter Depressionen litt. Die 27-Jährige befindet sich in Haft.

va

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.