Darf sie das?

Mutter löscht Social-Media-Account mit 2 Millionen Followern

Logos der Social-Media-Plattformen und Messenger-Dienste WhatsApp, Twitter, TikTok, Microsoft Teams, Clubhouse, Facebook, Instagram, Slack und Telegramm auf einem Smartphone
+
Mutter löscht Tiktok und Instagram Account ihrer Tochter. 2 Millionen Follower futsch.

Müttern können so grausam sein. Doch sie haben einen Erziehungsauftrag. Diese Mutter wird vom Netz dafür gefeiert, dass sie die Account ihrer Tochter löschte.

Brasilien – Wer in den sozialen Medien aktiv ist, der weiß wie schwer es ist eine Gefolgschaft von 2 Millionen Followern aufzubauen. Alle anderen können sich grob vorstellen, dass 2 Millionen doch sehr viel ist. Es ist, als würden dich mehr Menschen kennen als in ganz München oder Hamburg wohnen. Dementsprechend dramatisch muss es für eine 14-Jährige gewesen sein, als ihre Mutter ihre Accounts auf Instagram und Twitter löschte und sie ihre zwei Millionen Follower von einen Tag auf den anderen verlor.

Lesen Sie die ganze Geschichte zur Mutter, die Social-Media-Account ihrer Tochter mit 2 Millionen Followern löscht.e – auf kreiszeitung.de.*

Die Mutter rechtfertige sich sogar für diese Maßnahme und wird vom Netz dafür gefeiert. Sie wollte ihre Tochter schützen und sie keineswegs bestrafen. Ihrer Ansicht sei es weder für Teenager noch für Erwachsene gesund, seinen Selbstwert auf Basis von Online-Feedback zu bestimmen. Eine andere Mutter verlangte Mieter von ihrer 17-jährigen Tochter* und wurde dafür vom Netz gefeiert. *kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.