Was wird wohl der "Verlierer" sagen?

Mutter nennt Zwillinge Barack und Mitt

Addis Abeba - Zu Ehren der beiden US-Präsidentschaftskandidaten hat eine kenianische Mutter ihre Zwillinge Barack und Mitt getauft. Ob sich auch der Verlierer über die Namensgebung freuen wird?

Eine Mutter in Kenia hat ihre neugeborenen Zwillinge Barack und Mitt getauft - zu Ehren der beiden US-Präsidentschaftskandidaten Barack Obama und Mitt Romney. Millicent Owuor habe ihre Babys am Mittwoch - dem Tag nach den Wahlen in den USA - in einem Krankenhaus im Distrikt Siaya zur Welt gebracht, berichtete die kenianische Zeitung „The Standard“ am Donnerstag. Der Ort liegt nur wenige Kilometer vom Heimatdorf von Obamas Vorfahren entfernt, wo die Bevölkerung zum Zeitpunkt der Zwillingsgeburt die Wiederwahl des Halbafrikaners feierte.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Owuor erklärte, sie werde den historischen Tag nie vergessen und wolle aus Freude über ihre beiden Jungen sowohl den Gewinner als auch den Verlierer ehren. Ob Mitt allerdings später einmal begeistert sein wird, den Namen eines konservativen Verlierers zu tragen, bleibt fraglich.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.