Shitstorm wegen Instandnudeln

Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger

Eine Mutter aus Australien wollte nur einen Alltagsmoment mit ihrer Community teilen - mit diesen heftigen Reaktionen hat sie nicht gerechnet.

Australien - Viele Eltern sollten diese Situation nur zu gut kennen: Man nimmt sich einen wöchentlichen Familiengroßeinkauf vor - die Kinder will man dabei zuhause lassen. Und ehe man sich versieht, steht man dann mit den Kleinen im Supermarkt und lässt sich zu einer Packung Cornflakes oder ähnlichem überreden. Wie die Huffington Post berichtet, ergeht es der Bloggerin Costance Hall, die dafür bekannt ist, ihr Leben und ihre Erfahrung als vierfache Mutter auf Facebook zu teilen, genauso.

Als sie in Ruhe - ohne eines ihrer Kinder - einkaufen will, macht ihre kleine Tochter Snow ihr da einen Strich durch die Rechnung. Auf einem Foto, das die Mutter auf Facebook postet, sieht man die Tochter der Bloggerin in einem vollgepacktem Einkaufswagen sitzen. 

Toastbrot und Instant-Nudeln statt Gemüse und Obst?

Viele Facebook-User sind weder an dem Bild an sich interessiert noch an der kleinen Snow - eher an dem Inhalt des Einkaufswagens. Sie zeigen sich empört darüber, dass die Mutter wohl Fertigprodukte kauft - und das auf den ersten Blick keinerlei Obst oder Gemüse zu sehen ist. Nutzer des sozialen Netzwerkes fragen sie, wie sie es mit ihrem Gewissen vereinbaren kann, ihren vier Kindern Instant-Nudeln vorzusetzen. 

Doch von den kritischen Kommentaren unter ihrem Foto lässt sich Constance Hall nicht unterbringen: Sie löscht die feindlichen Reaktionen und gibt dann ein Statement ab, mit dem die vorerst empörten User nicht gerechnet haben.

 

„Wenn du auf deiner eigenen „Anti-Mütter-Verurteilungsseite“ verurteil wirst. Obwohl du dich selbst genau dafür einsetzt, dass Frauen zusammen halten. Und wenn ich jetzt eine ganze Flasche Scotch trinke, was ich nach diesen Reaktionen gerne tun würde, werde ich auch dafür verurteilt.“ 

Des weiteren erklärt die Bloggerin in ihrem Kommentar, wieso man in dem Einkaufswagen kein Obst entdecken kann:

„Die Bananen, der Sellerie, die Karotten, die Kartoffeln und die Zwiebeln sowie der Knoblauch waren nicht zu sehen - ich habe mir keine Gedanken gemacht, aus welchem Winkel ich das Foto am besten schieße! Viele Früchte kaufe ich auch frisch vom Markt und meine Schwiegermutter hat uns heute erst Obst aus ihrem Garten vorbeigebracht.“

Um zu zeigen, wie lächerlich sie die Verurteilung ihrer Mutter-Qualitäten aufgrund eines einzigen Fotos findet, setzt sie noch eins drauf: „Soll ich den Kassenzettel posten?“ Viele der Follower drücken sich nach diesem Kommentar unterstützend aus - Mütter sollten zusammen halten und sich nicht gegenseitig anzufeinden.

Vielleicht kann Constance Hall mit dem Foto und der Geschichte dazu manch anderen Müttern die Augen öffnen: Zum einen, dass man sich gegen voreilige Verurteilungen wehren sollte und zum anderen, dass man aufgrund eines einfachen Fotos noch lange nicht das Recht hat, solche Kommentare zu schreiben. 

nb

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.