Mutter schildert Entführung ihres Babys

+
Der 51 Jahre alte Freund der geständigen Täterin ist mitangeklagt.

Koblenz - Man riss ihr Baby aus dem Kinderwagen und verschleppte es aus Tschechien nach Deutschland: Eine Mutter hat sich vor Gericht unter Tränen an die Entführung ihres Kindes erinnert.

Die 21-Jährige berichtete am Donnerstag in Koblenz beim Prozess gegen eine 48 Jahre alte Frau und ihren 51-jährigen Freund, wie der angeklagte Mann die kleine Michala im Sommer 2012 in einem Park im tschechischen Ústí nad Labem aus dem Kinderwagen entführt habe. Die Tat geschah vor den Augen der Mutter. Sie habe vergeblich versucht, die kleine Michala noch am Füßchen festzuhalten. Der Mann sei mit dem Baby in einem Auto geflohen.

Das mutmaßliche Entführer-Pärchen hatte das Kind nach Rheinland-Pfalz gebracht. Nach einer Großfahndung wurde die kleine Michala wenige Tage nach der Entführung wohlbehalten in Neuwied gefunden. Das Baby war in die Wohnung der Mutter der angeklagten Frau gebracht.

Die 48-Jährige hat bereits gestanden. Ihren Freund will sie mit Lügen in die Tat hineingezogen haben. Angeblich verschwieg sie ihm eine Fehlgeburt und behauptete, das eigene Baby sei entführt worden. Im Juli 2010 sah sie Michala und gab vor, es handele sich um das gekidnappte Kind der beiden.

Eine Entschuldigung des Pärchens lehnte die 21 Jahre alte Mutter ab. Sie will wegen psychischer Belastung Schadenersatz fordern.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.