Mutter wirft Baby aus dem Fenster

Toulouse - Schrecklicher Verdacht gegen eine 34-jährige Französin: Die Mutter soll ihr Neugeborenes aus dem Fenster geworfen haben. Das zwei Wochen alte Baby überlebte den 20-Meter-Sturz nicht.

“Die Rettungskräfte konnten nichts mehr machen“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Freitag. Die 34 Jahre alte Mutter wurde kurz nach dem Drama am Donnerstagabend festgenommen und kam später in eine psychiatrische Klinik. Alles deute darauf hin, dass sie den Säugling aus dem Fenster im achten Stock eines Hauses habe fallen lassen, hieß es.

Mediziner vermuteten eine schwere Wochenbettpsychose hinter der Tat. Sie kann in den ersten Wochen nach der Geburt auftreten. Mögliche Symptome sind Verwirrtheit, Erregungszustände und Sinnestäuschungen. Auch Gewalt gegen das eigene Kind könne eine Folge sein, sagte die französische Psychoanalytikerin Myriam Szejer.

Die junge Frau soll sich zum Zeitpunkt der Tat alleine in der Wohnung aufgehalten haben. Ihr Mann, ein Arzt, war noch bei der Arbeit. “Das war ein sehr nettes Paar“, berichtete eine Nachbarin dem Radiosender RTL. Sie habe die 34-Jährige zuletzt im Aufzug getroffen. Sie sei sehr glücklich gewesen, ein Baby zu haben. “Sie muss eine sehr schwere Depression gehabt haben.“ Auch andere Nachbarn beschrieben die Frau als freundlich und völlig unauffällig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.