Plötzlich war die Tür zu

Mutter verpasst Zug - Zweijähriger fährt allein

Erfurt - Eine Frau und ihr zweijähriger Sohn haben bei einer Bahnfahrt in Thüringen bange Stunden erlebt. Die Mutter hatte den Jungen schon in den Zug gesetzt und wollte noch ihr Baby hineinbringen, da passierte es.

Die Mutter hatte am Mittwoch das Kind am Bahnhof Neudietendorf in einen Zug nach Göttingen gesetzt und wollte noch ihr Baby hineinbringen, als sich ihr die Tür vor der Nase schloss. Die Frau fuhr verzweifelt in einem Regionalexpress nach Erfurt hinterher, wie die Bundespolizei am Donnerstag berichtete. Dort wandte sie sich an den Schaffner, der die Bundespolizei alarmierte. Landespolizisten stiegen in Leinefelde in den Zug nach Göttingen und fanden den Jungen. Ein Fahrgast hatte sich um ihn gekümmert. Mutter und Kind wurden schließlich in Heiligenstadt wieder zusammengebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.