Unglaubliches Video

Mutter von Surfer sah Hai-Attacke live im TV

Sydney - Die Mutter von Mick Fanning hat die Hai-Attacke auf ihren Sohn bei einem Surf-Wettbewerb live im Fernsehen mitangesehen.

„Ich bin aufgesprungen und hätte am liebsten in den Fernseher gefasst, um ihn zu retten“, berichtete Elizabeth Osborne am Montag dem australischen Sender ABC. Sie habe mit ihrem Sohn gesprochen. Er sei okay, wollte aber nicht gleich wieder ins Wasser.

Der Australier Mick Fanning (34) nahm am Sonntag am Wettbewerb der World Surf League in Südafrika teil. Auf Fernsehbildern war die Rückenflosse des Hais direkt hinter ihm zu sehen. Der Surfer boxte auf das Tier ein, ehe Helfer ihn unverletzt aus dem Wasser holten.

Sie habe ihren Augen nicht getraut, als sie die Flosse sah, sagte Osborne. Das Tier rammte das Surfboard und ihr Sohn fiel ins Wasser. Einige Sekunden sei er hinter einer Welle verschwunden. „Ich dachte: das war's, aber dann sah ich, dass alles in Ordnung war und ich habe dem Universum gedankt, dass ihm kein Bein fehlte.“ Ihr anderer Sohn Sean starb demnach vor 17 Jahren bei einem Autounfall.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.