Dreister Betrug

Mutter im Wald verscharrt und Rente kassiert

Wolfsburg - Als seine betagte Mutter starb, schmiedete ein Mann aus Wolfsburg einen Plan: Er begrub die Tote in einem Wald - und kassierte weiterhin ihre Rente und Pflegegeld.

Um weiter Rente und Pflegegeld kassieren zu können, hat ein 67-jähriger Wolfsburger seine tote Mutter nach Ermittlungen der Polizei im Wald begraben. Zunächst habe er den Tod der 89-Jährigen vertuscht, dann habe er das Geld mehr als anderthalb Jahre lang eingestrichen. Nun muss sich der 67-Jährige wegen Betrugs verantworten, wie ein Sprecher am Freitag sagte. Demnach versteckte der Mann die Frau in einem Wald in der Nähe von Helmstedt.

Verdächtigt wurde der Mann bereits im Mai: Damals fiel auf, dass für die pflegebedürftige Mutter keine Medikamente mehr benötigt wurden. Den Ermittlern erzählte der Rentner, seine Mutter sei nach Spanien gereist. Weil den Beamten dies merkwürdig vorkam, ermittelten sie weiter. Dabei kam heraus, dass die beiden seit mehr als 15 Jahren in einer gemeinsamen Wohnung gelebt hatten und er sie zuletzt gepflegt hatte.

Der 67-Jährige habe schließlich den Tod seiner Mutter eingeräumt. Eine Obduktion ergab laut Polizei keine Anhaltspunkte für ein Kapitalverbrechen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.