Mutter zahlt Geld ein - Sohn als Räuber enttarnt

+
Durch eine Farbbombe war das Geld wertlos. Die Mutter wollte es trotzdem einzahlen und überführte ihren Sohn als Bankräuber.  

Fulda - Dumm gelaufen für einen Bankräuber. 70 000 Euro erbeutete er zwar, doch es platzte eine Farbbombe und das Geld war wertlos. Dann zahlte auch noch seine Mutter von dem Geld ein und überführte ihn damit.

Ausgerechnet durch seine eigene Mutter ist ein geständiger Bankräuber in Fulda überführt worden. Beim Überfall des nun vor Gericht stehenden Mannes auf eine Sparkasse im September 2010 war eine Farbpatrone geplatzt, die in der Bank zu den Geldscheinen gelegt worden war.

Zwar konnte der Räuber insgesamt 70 000 Euro erbeuten - das rot gefärbte Geld war aber wertlos. Die Mutter des Mannes sah das offensichtlich anders: Sie zahlte einen Teil der Beute drei Monate nach dem bewaffneten Raub bei einer Bank ein - und führte die Polizei so auf die Spur 27-Jährigen. Zum Prozessauftakt gestand der Mann am Donnerstag die Tat vor dem Landgericht in Fulda.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.