Aktion in Thailand und Myanmar

Hier verbrennen Drogen im Wert von einer Milliarde Dollar

+
Unterschiedliche beschlagnahmte Drogen brennen am Montag in Rangun (Myanmar). Die Vernichtung findet am internationalen Tag gegen Drogenmissbrauch statt.

Fast eine Milliarde Dollar waren die Drogen wert, welche Behörden in Thailand und Myanmar am Montag im Rahmen des Internationalen Tags gegen Drogenmissbrauchs verbrannten.

Myanmar/Thailand - Am Internationalen Tag gegen Drogenmissbrauch haben Myanmar und Thailand beschlagnahmte Drogen im Wert von insgesamt fast einer Milliarde Dollar verbrannt. In Myanmar setzten die Behörden Drogen im Wert von 385 Millionen Dollar in Flammen. Es sei die "größte" Verbrennungsaktion in der Geschichte des Landes, sagte ein myanmarischer Polizeisprecher am Montag. 

In Thailand wurden Drogen im Wert von 589 Millionen Dollar angezündet. Auch in Kambodscha wurden Drogen verbrannt. Die Behörden vernichteten 130 Kilogramm Rauschgift im Wert von vier Millionen Dollar. Im vergangenen Jahr beschlagnahmten Sicherheitskräfte erneut Rekordmengen an Drogen in den Grenzregionen vor allem zu Laos und China: darunter insbesondere Opium, Heroin, Cannabis und Millionen sogenannter Yaba-Pillen, einem mit Koffein versetzten Methamphetamin, das sich in ganz Südostasien verbreitet. Unter den in der thailändischen Hauptstadt Bangkok verbrannten Drogen waren allein mehr als sieben Tonnen Yaba-Pillen und über eine Tonne Crystal Meth. 

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.