Quecksilberspritze am Regenschirm: Mann tot 

Hannover - Mysteriös: Ein Unbekannter hat eine Quecksilberspritze an die Spitze eines Regenschirms befestigt und damit einen Familienvater in Hannover angegriffen. Der Mann starb.

Der 40-Jährige war bereits vor knapp zehn Monaten auf der Straße von einem Fremden auf dem Nachhauseweg von der Arbeit mit der Spritze attackiert worden, die an der Spitze eines Regenschirms befestigt war. Bei ersten Untersuchungen konnte zunächst nicht festgestellt worden, was die Spritze enthielt. Zudem fühlte der Mann sich gesund. Erst Wochen später traten erste Vergiftungserscheinungen bei ihm auf. Mitte der Woche starb das Opfer.

Über die Hintergründe des Vorfalls haben die Ermittler bisher keine brauchbaren Erkenntnisse, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hannover am Freitag. „Das ist schon sehr ungewöhnlich. Einen vergleichbaren Fall habe ich noch nicht gehabt“, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Irene Silinger. Wer der Täter war, ist noch völlig offen. Die Justiz ermittelt wegen Körperverletzung mit Todesfolge gegen Unbekannt. Nach Angaben der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ war der Tote Computerspezialist und arbeitete für die Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.