Was ist geschehen?

Mysteriöser Bootsunfall: Drama um Lionel Messis Bruder

+
Fußballstar Lionel Messi - sein Bruder Matìas gilt als schwarzes Schaf der Familie. 

Ein mysteriöser Bootsunfall in Argentinien hat laut einem Medienbericht Folgen für den Bruder des Fußballstars Lionel Messi: Der verletzte Matías Messi wurde von der Polizei festgenommen.

Rosario - Das Boot blutverschmiert, darin eine Waffe: Nach einem Bootsunfall ist der Bruder von Fußballstar Lionel Messi, Matías Messi, einem Medienbericht zufolge vorläufig festgenommen worden. Der 35-Jährige sei wegen seiner Verletzungen in einem Krankenhaus in der argentinischen Stadt Rosario und werde dort von der Polizei bewacht, berichtete die Zeitung „Clarin“ unter Verweis auf Staatsanwalt José Luis Caterina. Messi war angeblich auf dem Fluss Parana an einem Unfall beteiligt, später wurde die Waffe in dem Boot gefunden.

Die Umstände waren zunächst unklar. Bei unerlaubten Waffenbesitz könnten bis zu 3,5 Jahre Gefängnis drohen, hieß es. 

Der ältere Bruder des Fußballstars Messi gilt als schwarzes Schaf der Familie

Messis Familie stritt das ab und betonte, dass es sich nur um einen Unfall handele.

Matias ist neben Rodrigo Messi einer von Lionel Messis zwei älteren Brüdern. Dazu gibt es noch Schwester Maria Sol. Matias gilt als schwarzes Schaf der Messi-Familie.

Matias Messi hatte im August mit einem Verkehrsunfall für Aufmerksamkeit gesorgt: Er war leicht verletzt worden, als er mit seinem Audi mit einem Lastwagen zusammengestoßen war.

dpa/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.