Rätselhafter Todesfall

Mysteriöse Umstände: Frau auf Toilette erstochen

Abu Dhabi - Die Polizei in Abu Dhabi steht vor einem Rätsel: In der Damentoilette eines Einkaufszentrum wurde eine 37-Jährige niedergestochen. Die Umstände sind ungeklärt.

Die Polizei von Abu Dhabi ermittelt in einem rätselhaften Todesfall: Eine Frau aus den USA wurde Medienberichten vom Mittwoch zufolge in der Damentoilette eines Einkaufzentrums niedergestochen. Der Leiter der Kriminalpolizei, Raschid Burscheid, sagte der Regierungszeitung "The National", die 37-jährige Mitarbeiterin einer Vorschule sei im Krankenhaus ihren Verletzungen erlegen. Auf sie sei am Montagnachmittag mit einem "scharfen Gegenstand" eingestochen worden. Vertreter der Regierung oder der US-Botschaft waren für Kommentare zunächst nicht zu erreichen.

Zeugen zufolge trug der oder die Angreiferin ein langes schwarzes Gewand, schwarze Handschuhe und einen Nikab, der nur einen schmalen Sehschlitz für die Augen offen lässt. Von dem oder der Täterin fehlte jede Spur.

Motiv noch völlig unklar

Das Motiv für die Tat sei völlig unklar, sagte Burscheid. Ein Angestellter eines Restaurants in der Nähe der Toilette berichtete dem Blatt, er habe zwei streitende Frauenstimmen gehört, eine habe gedroht: "Setz Dich oder ich töte Dich". Laut Polizei war die Tote geschieden und Mutter elfjähriger Zwillinge. Die Kinder seien in der Obhut der Polizei, bis ihr Vater aus dem Ausland eingetroffen sei. Burscheid rief mögliche Zeugen auf, sich unter einer Sondernummer bei ihm zu melden.

Abu Dhabi ist die Hauptstadt des gleichnamigen Emirats und der Vereinigten Arabischen Emirate. Diese sind mit den USA im Kampf gegen die Dschihadistengruppe Islamischer Staat verbündet. Die Regierung von Abu Dhabi ist darüberhinaus ein erbitterter Gegner der radikalislamischen Muslimbruderschaft. Am Tag des Angriffs in der Boutik Mall hatte eine Audiobotschaft, die von IS-Sprecher Abu Mohammed al-Adnani stammen soll, alle Muslime zu Angriffen auf westliche Staatsbürger aufgerufen. Abu Dhabi beschäftigt viele Ausländer. Angriffe auf sie sind sehr selten.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.